Die Stiftung
Videostill from: Graf + ZYX, Museum of Private Arts, Vol. 10 | view in imai online catalog >>
Videostill from: Graf + ZYX, Museum of Private Arts,
Vol. 10 | view in imai online Katalog >>
Die Stiftung imai – inter media art institute besteht seit 2006. Sie wurde gegründet, um in Deutschland eine Institution zu etablieren, die sich dem Vertrieb, der Erhaltung und der Vermittlung von Medienkunst widmet. Auf Initiative der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Kölner Medienkunstagentur 235 Media wurde die Stiftung ins Leben gerufen. Mit nachhaltiger Unterstützung der Kunststiftung NRW und der Kulturstiftung der Länder sowie in Kooperation mit dem NRW-Forum und der Stiftung Museum Kunstpalast wurden die umfangreiche Videokunst-Sammlung und die dazu gehörige Vertriebsstruktur, die 235 Media seit den 1980er Jahren aufgebaut hat, auf die eigenständige, gemeinnützige Stiftung imai übertragen.  

Das Archiv des imai umfasst rund 3.000 künstlerisch und dokumentarisch wertvolle Werke, die einen weitgefassten Überblick über die Entwicklung der Videokunst geben: von ihrer Pionierzeit in den 1960er Jahren bis in die Gegenwart. Auf Anfrage ist der Archivbestand zugänglich für Recherchen und wissenschaftliche Arbeiten: Kuratoren, Dozenten, Studierende und alle Interessierten sind eingeladen, den umfangreichen Bestand an Kunstvideos für wissenschaftliche Zwecke zu nutzen.

Der Online-Katalog ist eine frei zugängliche Videoplattform, die vom imai bereit gestellt wird. Sie umfasst annähernd 1.300 Videos, die in voller Länge abgespielt werden können. Sie stellt ein fundiertes Informations- und Rechercheinstrument über die Entwicklung der Videokunst von den 1960er Jahren bis heute dar und bietet Wissenschaftlern, Studierenden und alle Interessierten einen beachtlichen Fundus an kunsthistorisch bedeutsamen, audiovisuellen Kunstwerken. mehr >>

Das Vertriebsprogramm zählt zu den wesentlichen Aufgabenbereichen des imai,  um Videokünstler und ihre audiovisuellen Werke zu fördern und nachhaltig in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern. Über den Vertrieb des imai können deshalb annähernd 1.500 audiovisuelle Werke von über 120 internationalen Künstlerinnen und Künstlern ausgeliehen und angekauft werden. mehr >>

Die Erhaltung von Medienkunst auch in der Zukunft sicherzustellen, ist eine Herausforderung für alle Institutionen, die diese Kunstform sammeln. Das imai beteiligt sich mit eigenen Studien, mit Worksshops, Symposien und Veröffentlichungen an der Diskussion und Weiterentwicklung von Lösungsansätzen bei der Konservierung und Restaurierungen von Medienkunst. mehr >>

Die Vermittlung von Medienkunst fördert das imai durch regelmäßige Screenings und Ausstellungen.


Organe der Stiftung

Direktorin/Geschäftsführung:

Dr. Renate Buschmann

Vorstand:

Thilo Gabor, Referent im Kulturdezernat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Axel Wirths, Geschäftsführer der Medienagentur 235 MEDIA, Köln

Kuratoriumvorsitzender:

Hans-Georg Lohe, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Düsseldorf

Kuratorium:

Regina Barunke, Künstlerische Leiterin, Temporary Gallery, Köln 

Dr. Georg Jacobs, Rechtsanwalt, Düsseldorf

Dr. Doris Krystof, Kuratorin, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Prof. Mischa Kuball,  Professor für Medienkunst, Kunsthochschule für Medien Köln

Ulrich Leistner, Geschäftsführer der Medienagentur 235 MEDIA, Köln

Prof. Marcel Odenbach, Professor für Film und Video, Kunstakademie Düsseldorf

Dr. Ingrid Stoppa-Sehlbach, Referatsleitung Museen, Kunst und Film, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Beat Wismer, Generaldirektor der Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Prof. Dr. Rainer Zimmermann, Professor für Strategie & Design, Hochschule Düsseldorf